Ambulante Soziotherapie

Ambulante Soziotherapie ist ein Angebot für psychisch kranke Menschen zur Vermeidung oder Verkürzung stationärer Krankenhausbehandlungen. Ziele sind psychische Stabilisierung, soziale Integration und die selbständige Lebens- und Krankheitsbewältigung.

Die Ambulante Soziotherapie ist eine durch gesetzliche Krankenkassen geförderte Leistung. Sie soll es schwer psychisch erkrankten Menschen ermöglichen, ärztliche und ärztlich verordnete Leistungen in Anspruch nehmen zu können. Mit Ambulanter Soziotherapie soll eine weitestgehend eigenständige Lebensführung möglich bleiben, auch mit einer psychischen Erkrankung. Vor allem nach Krisensituationen oder nach einer längeren Krankenhausbehandlung können mit der Unterstützung durch die Ambulante Soziotherapie Brücken für einen guten Umgang mit der psychischen Erkrankung gebaut werden.

Betreuung

Die soziotherapeutische Begleitung erfolgt ausschließlich durch hochqualifizierte Fachkräfte: Unsere Soziotherapeut*innen sind in der Regel Sozialarbeiter*innen und verfügen über langjährige Berufserfahrungen im Arbeitsfeld Psychiatrie sowie spezifische Fachweiterbildungen, die auf die umfassende ambulante Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Erkrankungen ausgerichtet sind.

Therapieangebote und Methoden

Ambulante Soziotherapie unterstützt als Lotse zwischen den vielfältigen Versorgungsangeboten, um ein individuell passendes Netzwerk an Hilfeleistungen zu entwickeln, zu verändern und zu koordinieren. Ambulante Soziotherapie kann auf diese Weise einer erneuten Erkrankung entgegenwirken oder für Krisen stärken. Ambulante Soziotherapie fördert die gesunden Ressourcen in Person und Umwelt. Sie wirkt durch die Verbesserung der Inanspruchnahme möglicher Hilfemaßnahmen und den Ausbau der persönlichen Fähigkeiten der Patient*innen vor allem:

  • bei seelischen Funktionseinschränkungen (Impairment) durch praktische Übungen und kognitives Training im Lebensumfeld des Patienten, durch die Verbesserung von Motivation, Belastbarkeit und Ausdauer sowie durch Aufklärung und Psychoedukation, zur Verbesserung der Krankheitswahrnehmung, durch Hilfen beim Erkennen von Krisen (Frühwarnzeichen) und zur Krisenvermeidung sowie der Förderung der Compliance und von gesunden Persönlichkeitsanteilen
  • bei funktionellen Einschränkungen (Social disability) durch Training sozialer Fertigkeiten, Vermittlung komplementärer Hilfen, Angehörigenarbeit und Ergotherapie
  • bei sozialen Beeinträchtigungen (Handicap) durch Vermittlungen in geeignete Maßnahmen wie dem Arbeitstraining, durch Übungen zur Tagesstrukturierung, Training beruflicher Fertigkeiten und Teilnahme an lebenspraktischen Gruppen sowie Hilfestellungen bei der Bewältigung von Konflikten 

Verordnung

Ambulante Soziotherapie kann nach den Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen von Fachärzt*innen für Psychiatrie, Neurologie und Nervenheilkunde an Patient*innen verordnet werden, die an einer Psychose oder an einer Depression in Verbindung mit psychotischen Symptomen erkrankt sind. Die Verordnung von Probestunden ist auch durch einen Hausarzt möglich.

Die konkreten Behandlungsziele werden gemeinsam mit den Patient*innen erarbeitet und im Zuge der Verordnung mit den behandelnden Ärzt*innen abgestimmt. Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem Leistungsangebot der Krankenkassen. In der Regel können in einem Zeitraum von 2  bis 3 Jahren 120 Stunden genutzt werden. Die Anzahl der Sitzungen pro Woche richtet sich nach dem Bedarf der Patient*innen.

 

BOOT
Arndtstraße 66, 04275 Leipzig

BOOT

Anschrift
Arndtstraße 66, 04275 Leipzig
Anfahrt
Straßenbahn 9/ Bus 60 bis Körnerstraße, 5 Min. zu Fuß

Ambulante Soziotherapie

Telefon
0341 2214166
E-Mail
bah@das-boot-ggmbh.de

Für eine weiterführende Beratung wenden sie sich bitte an unser Soziotherapeutenteam